Tag Archives: The unconscious interprets

Briefe an Nele: weibliche Stimme

Von: “Anton Fischer” <>

Datum: 18. September 2014 16:52:20 MESZ

An: “Nele Wulff” <>

Betreff: Re: weibliche Stimme

Liebe Nele,

Herr Hezar-Khani sagte mir eben, daß sein Computer kaputt ist und er Ihre Email nur zum Teil lesen konnte. Hinsichtlich der Lesung bittet er um drei, vier Tage Bedenkzeit. Meine Emails an Sie können sowohl in der Homepage, als auch in der Zeitung veröffentlicht werden. Auch diese Serie zu Literatur, Kultur und Stimmen würde ich interessant finden und bin damit einverstanden. Mit Nancy habe ich mich leider noch nicht beschäftigt.

Continue reading

Briefe an Nele: Gedanken

Von: “Anton Fischer” <xxxx@xxxxx>

Datum: 17. September 2014 14:01:39 MESZ

An: “Nele Wulff” <xxxx@xxxx>

Betreff: Gedanken

 

Liebe Nele,

ich habe heute wieder in ein Buch über Jean Cocteau hineingesehen. Cocteau hat zwei Stücke geschrieben: “La voix humaine” und “La machine à écrire”. Ich habe nur Photographien von den Aufführungen gesehen. Aber als ich in Bonn studierte, sprachen bei einem Fest Kommilitonen miteinander, während im Hintergrund eine Schreibmaschine zu hören war. An einem der nächsten Tage hing die ganze Unterhaltung der Gesprächspartner an der Wand. Sie war während des Gesprächs, ohne daß sie es gewußt hätten, mit Schreibmaschine mitgeschrieben worden. Continue reading

Reading Notes. Dora Garcia, October 6 2014

I

Reading Notes from the book “Gaze and Voice as Love Objects”, Renata Salecl and Slavoj Zizek, editors. DUKE UNIVERSITY PRESS Durham and London 1996

There is the signifying chain, reduced to its minimal features, which yields, as a result or as a leftover, the voice.

(…)

The subject is always only represented by a signifier for another signifier, as the famous dictum goes. In itself it is without foundation and without a substance; it is a lack, an empty space necessarily implied by the nature of the signifier—such was for Lacan, as it is well known, the nature of the subject that can be assigned to structure. So the voice seems to endow this empty and negative entity with a counterpart, its “missing half,” so to speak, a “supplement” that would enable this negative being to acquire some hold in positivity, a “substance,” a relationship to presence

S’entendre parler—to hear oneself speak—is maybe the minimal definition of consciousness

Continue reading